Eldorado

Land/Jahr Schweiz/Deutschland 2018
Regie Markus Imhoof
Darsteller Markus Imhoof u.a.
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe Sehenswert ab 14

Dokumentarfilmer Markus Imhoof durfte die Operation «Mare Nostrum» mit der Kamera begleiten. Sein Film folgt dem Weg der geflüchteten Menschen, nachdem sie vor Lampedusa aus dem Meer gerettet wurden. Mit unaufgeregter Regie und unbequemen Fragen schlägt er einen poetischen  Bogen zur eigenen Familiengeschichte während des 2. Weltkrieges, als seine Elternein italienisches Flüchtlingskind aufgenommen haben.

Der Schweizer Filmemacher Markus Imhoof erinnert sich angesichts der im Mittelmeer ertrinkenden Flüchtlinge an seine eigene Kindheit, als nach dem Krieg eine junge Italienerin aus dem ausgebombten Mailand in seiner Familie Unterschlupf fand. Der essayistische Film verbindet persönliche Reflexionen, Briefe und andere Dokumente mit bedrängenden Gegenwartsbildern sowie investigativen Recherchen, die dem zynischen Kreislauf der Ausbeutung illegaler Migranten auf die Spur kommen. Durch den unmittelbaren emotionalen Zugang verdichtet sich der Film zum eindringlichen, zutiefst humanistischen Appell an die Verantwortung der Menschen füreinander. 

Kinotipp der katholischen Filmkritik 359/April 2018

Film des Monats (CH) – März 2018